Leben im Containerhaus – Pärchen baut sich ein Tiny House aus Schiffscontainern

Leben im Containerhaus – Pärchen baut sich ein Tiny House aus Schiffscontainern


Hi. This is Tamara, this is Karla, and I’m Max. And this is our converted container house. We are now in the first container and we have our kitchen here, which is also our living area. Here we have our kitchen utensils and oven, fridge, freezer and dishwasher. We tried to build it so that we had plenty of storage space. And we have fitted the furniture so that it is integrated into the container. Here we still have some storage space and our technology is so well hidden that you can’t see it from the outside, but you can get at everything. In the front part of the container are our utility rooms. There is our washing machine, toilet, heating, gas cabinet and so on. That’s our dry toilet. It’s built right in there. Under there is our heating and behind the toilet our water is heated with gas. This idea was born out of anger over the German bureaucracy. Actually we wanted to renovate an apartment with a loft and there were an incredible number of rules. This was not approved, although we had collected all the signatures of the neighbouring houses, but it was due to one person that it was not approved. And we got so upset about it that we said, maybe that’s not a bad thing, because living in one place is an oppressive feeling for me anyway. That for the next 20 years this must be like this. And then we had the idea to convert a cointainer. In the beginning it was one container, until we found out I was pregnant and then we needed a second container. And then Max went into planning. I was on a world trip when I was pregnant. And in that time he made the plans and drawings. And when Karla was born a month later, the project started. This is the toilet and here is the dressing room. And on this side we have our laundry room. Here we can also dry and store our household utensils. We have to make sure that we have no chemical waste water here. We make sure that all cleaning agents we use are ecologically degradable. Even the Taps we use in the dishwasher are biodegradable. This is Karla’s playroom right now, with a changing table and everything. Here are our closets. We have two, for Tamara and me. You are standing storage space here. The panels you see here can be lifted. There are our wetsuits and what we seasonally need stowed away. And this is also a cupboard that you can open with tap-ons. There’s T-shirts and pants and stuff in there. Behind these rubber bands so it doesn’t fall out when you open the door. And the cupboard is also a door. You can close this. Then this is like a separate room and here it you can go into the bathroom. We made the bath from one piece of corten steel. It rusts and thus seals itself. So we have no silicone joints or anything that needs maintenance, or anything we need to replace, because this lasts forever. You only have to oil it two or three times a year. We live self-sufficiently. We also have our own well. The water is clear, but we’re not drinking it yet because we still have to get it tested for contaminants. And we have a solar system. And it works well. We filter our waste water ourselves, through a sewage system that Max built underground in various layers of rock. And all the products we use are biodegradable so that we do not leave a negative footprint. At the moment we have to pay attention to the electricity, because everything is powered by solar. We have freezer, refrigerator, dishwasher and washing machine. We would never run a dryer right now. I don’t think we’ve ever let it run anyway, except when we had a constant electricity supply in Germany. We did use it then. We are self-sufficient. We have a certain amount of battery. We’ve been economising on that, too. We’ve worked it out so that it fits in with our concept. But if there’s no sun for a few days, then you can’t use the appliances that use a lot, like the dishwasher or washing machine. We can leave the fridge and stuff running, because we produce around 300 watts per hour even in bad weather and that is enough for normal things like light. I always say this is the luxury container. Because everything in here you don’t need to survive, but you like to have it. This is our living room, with a little TV and here is a lounge where you can read and look out the big window. This is also our office, because we have our printer and stuff in the closet, this is where people live and work and spend their free time. And if you go through here, you can get into our bedroom and currently Karla’s bedroom as well. And this will later be Karla’s room. So that a child can also grow up here and has its own room. It is difficult in such a small space that you also have distance from each other. We got the containers from Germany. They were shipped from the port of Hamburg. The cubus is also from the Allgäu, from Bavaria. Max did the interior work himself. He started last year in September. That’s when the containers arrived and in September, October and November December he started to built and in January we moved in. So for five months, he worked night shifts and built everything. The first container. The second one wasn’t ready then. Then we lived in Germany, in -18 degrees. It was a tough trial period, but it worked. It was really cold there and then we had real heat here. There’s a sliding door coming in here. It’s not built in yet because it’s not finished. But we want to build it soundproofed, you can pull it out and this is a completely separate room. So you can sit in the living room and watch a movie while the little one sleeps here. That’s what we’re trying to figure out right now, to build the concept in such a way that maybe if someone buys it, that person can sees how it can be used. The oven is our latest project, because we can’t heat the second container, because we built the heater in the other container. And since everything is solid wood, the stovepipe cannot pass directly through it, but we had to cut out a box which is lined with non-flammable mineral wool to make it safe. And now we will soon have heat with our new stove. I think he’s got good heat. You can tell. Among other things we earn our living with these shelves. I distribute these through my company and I also designed them. We want to have a frame that is as filigree as possible and always consists of the same elements. In this case it is this powder-coated steel and we combine natural materials like this oak here. You can assemble it flexibly and arbitrarily in height and width and build what you want. We also designed the table for it. It’s over there. It also consists of these metal bars and oak elements. These are the same bars that you can use for the shelf. And anyone who has that can adjust it flexibly to their living situation. We still have to perfect everything. You don’t realize until you live indoors what you could have done better. For example, we installed a Truma motorhome heater here at the beginning. And in retrospect, that was bullshit and we wouldn’t recommend it and wouldn’t do it anymore. These are experiences that we have gathered. That was the first thing we did here, not even the containers were there. We had to wait six weeks for the containers, because nobody could drive in here, because the ground was too muddy. And then we lived here in a bus and decided to install the solar system on here, because there’s nothing we could do on the containers yet. Originally the plan was to put them on the containers. But because of the circumstances we did it here. But there would be enough space on the containers toput the panels. This is practically our power station. Here we have two water tanks. We pump the water from an old stone well that was already on the premises. Here we have 1200 litres of nondrinking water. Here we have a housewater supply. It builds up the pressure so that we always have water pressure in the pipes in the containers. It is fed from the tanks and builds up the pressure. Everything else you see here is our batteries that generate the electricity and charge the electricity. That’s 12 x 270 watt peak. So we have up to 3000 watts on average. But what we actually produce at noon is a maximum of 1800 to 2000 watts. That’s because we laid the panels horizontally and did not direct them south, so we have a longer exposure to the sun instead of a high peak around noon. So they start charging earlier in the day and have more electricity earlier in the day than we would otherwise have. One and a half hectares of land is much more than we thought we would get here at the beginning. We didn’t expect this at all. And then we said that we wanted to use that too. And permaculture is just ideal because we are not a fan of monoculture, because you have to plant something new every year. If we were planting crops here. And we have many friends here who do or want to do permaculture and it is a very interesting topic and we want to work on that here. As of January we will start with it. We have strong magnets everywhere here so that they do not open during transport. We’ve only had the oven for a month and I am so grateful for it. We could only cook something that could be cooked on the stove. We couldn’t make casseroles or anything. We built the covered walk-through only two weeks ago. When it started to rain, you always had to walk through the rain into the other container. And you always brought dirt with you. So sometimes I thought a simple apartment would be better. But since we have that, it feels as if there is another room in between and you can walk into the other container dry. We both invested 100.000€. These prototypes are really high standard. You can save on so much. Especially on the windows. We had everything custom-made, because we wanted big windows. The long ones have all been custom windows. And you can save a lot on that. Because we also have this big steel bathtub. These were of course high cost factors, as was all the wood. You can save on many things.

100 thoughts on “Leben im Containerhaus – Pärchen baut sich ein Tiny House aus Schiffscontainern

  1. Gratuliere zu eurer Arbeit/Objekt- gefällt sehr. Sehr gut durchdacht. Wünsche euch viele glückliche Zeit in eurem sehr schönen Zuhause. Liebe Grüße F.S.

  2. Die Idee und die Umsetzung ist nicht schlecht aber wenn die Geräte in so einem engen Raum stehen kann sich da nicht ein Hitzestau entwickeln?

  3. Meine Hochachtung für die wunderschöne, funktionale und zweckmäßige Planung sowie Gestaltung Eurer Tiny-House-Container! Das hat mich schwer beeindruckt. Auch Eure autarke Lebensweise und der Umgang mit Ressourcen bzw. der Umwelt – einfach nur Respekt!👍

  4. Meinen tiefen Respekt für den Mut, langfristig zu planen, einen eigenen Lebensentwurf zu entwickeln und umzusetzen, Fragen und Antworten zu suchen, individuelle Träume zu realisieren und den Mut Fehler machen zu dürfen und zu improvisieren. Das Konzept ist toll, den Kanonenofen würde ich durch einen schweren Schamotteofen(Prinzip Kachelofen), der die Wärme länger hält, ergänzen. Ganz viele Grüße Querruhe

  5. Wow, echt sehr stilvoll und gemütlich! Und mit viel mehr handwerklichen Knowhow und Ideen als nur für Regale! Dieses Knowhow plant ihr hoffenltlich weiter zu geben!

  6. Beeindruckend………..aber ich frage mich wie die jungen Leute das in dem Alter schon finanziell stemmen können. In dem Alter haben meine Söhne nach dem Studium noch ihre Bafög Rückzahlungen getätigt……..🙋‍♀️

  7. Zu zweit toll, aber Kinder brauchen Türen und Privatsphäre!! Kein Kind möchte Eltern nachts beim ….. zuhören.

  8. Ich hätte novh eine komplette strom eigenversorgung durch bio gas wo unteranderem nich zum heizen und kochen gebräuchlich währe

  9. Wow, sehr schön geworden, wie viel kostet so etwas umzubauen ungefähr? Wir haben ein Wohnwagen mit Pazelle, dass bauen wier selber um

  10. Interessant. Ja. Wie findest du dies Philip Zanga gut.
    Ich ja. -alles minimal und doch auch nicht ganz
    preiswert oder ? Mh. Viel Spaß beim schauen.Beate

  11. Wäre etwas für meinen größeren Sohn. Mh.
    Er hatte mal im Netz geschaut, doch ich denke
    ist gut dies spornt ihn an. Das könnte er auch
    sich dann überlegen. Ja eine Art Alternative
    ist na klar kein Stein auf Stein Haus. Mh.

  12. 100.000,- Euro nur die Container ja Luxus
    möchte sie auch klar. Doch wer weiß
    nicht für jeden etwas. Und das Grundstück kostet ja auch.

  13. Hallo Max.Waren im Mai bei dir in portugal. Beim Holger.Haben uns dein Container angeschaut.Und sind restlos begeistert. Kommen im Oktober wieder nach Portugal.Macht weiter so😉🤩🤩

  14. 0:35 findet noch jemand, dass der Typ ein bisschen wie der Schauspieler Alex Pettyfer aus Wild Child und Magic Mike aussieht ?😅

  15. Ich finde das alles sehr bewundernswert und vorbildlich! Ein tolles Lebenskonzept. Ökologisch ohne sich mit unnötigem Kram zu belasten. Nur eine Frage habe ich: Gibt es in Portugal Schulpflicht? Denn spätestens wenn der Lütte zur Schule muss, wird das Leben schwierig und eng. Vorbei mit Freiheit! Also, wenn ja, dann zieht mit Euren Containern in ein Land ohne Schulpflicht. Wenn keine Schulpflicht besteht, dann 👍👍👍alles richtig gemacht!!!

  16. Ich will auch so gerne später wenn ich was größer und Erwachsener bin, In so einem schiffs Container leben. Ich find das so klasse

  17. Mega hübsch gemacht 👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻 Wowwww. 😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮😮 mega toll 👏🏻 👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻

  18. Schöne Idee, nichts für Ottonormalverbraucher. Ein Beispiel dafür , mit genug Geld kann ich mir Öko leisten. Das ist nicht mit selbst verdientem Geld in dem Alter erworben.

  19. Nicht schlecht 🤩👍
    Bei Heizofen sollte man wegen das Kind aufpassen, wenn den Ofen heiß brennt. 🔥

  20. Das ist zukunftsdenkbares Wohnen! Wunderbar! Idh habe Hochachung vor euch! In einem kleinen Rollstuhl könnte man dort auch leben, denke ich. Das whrde ich gern tun! Wie schaut es mit den Kosten aus, hab ich das überhört? Danke für eine Anteort! Be blessed!

  21. Mega cool! Total inspirierend und großartig das ihr das so durchgezogen habt. Von „Das System stinkt mir!“ Bis zu eurem Umsetzen ist es doch ein Stück!

    Jetzt noch ein Gästecontainer mit Schulung und Surfstunden, dann komm ich vorbei 🤪

  22. Wieso reden die eigtl. nicht übers Geld? Wäre doch interessant für alle die, die wissen wollen würden was es kostet wenn sie selber diesen Weg beschreiten wollen?

  23. Toll das es Menschen gibt, die nach dem Motto: "weniger ist mehr" leben. So was ist in der Schweiz leider fast nicht möglich. Wir bauen lieber teure Luxuswohnungen, die nur Wenige bezahlen können.
    Eine Anpassung der Bauvorschriften wäre daher dringend nötig.

  24. In welchem Land lebt ihr dort und was kostet der Transport von den Kontainern dorthin ?? würde mich über Antwort freuen . ne Klimaanlage kann man sicher Tagsüber beim Peak wenn es heis ist auch laufen lassen mit den Solarplatten. Tolle Idee und empfehlenswert. Hab euch aboniert und viel dazugelernt.

  25. In welchem Land leben die beiden denn nun? Ich nehme an, dass in Deutschland in dieser Art des Bauwerks nur auf einem Campingplatz möglich wäre.

  26. Hammergenial…AUTARKES WOHNEN für FREIE BÜRGER! Das System der Natur und Zukunft! DER POLITIKER GILDE DAS WASSER ABGRABEN

  27. Phu. Ja. Ist halt für die, die sich das leisten können… Mal eben auf Weltreise und 100.000 EUR jeweils in der Tasche… Ich will die schöne Stimmung hier nicht vermiesen, aber das ist ein Prestigeprojekt.

  28. Hi ich bewunder euch sehr ich liebe auch die Freiheit, hab selbst einen T2 VW Bus und liebe dieses Gefühl der Freiheit echt Klasse.
    LG C-P

  29. @ 4:40
    Ich hab letztens ein tinyhouse-video gesehen in dem der Besitzer sein Wasser mit einem Gerät mittels UV-Bestrahlung reinigt.
    Vielleicht ist das eine Recherche wert.
    Ich würde mich damit zumindest Mal beschäftigen, wenn ich ein tinyhome bauen würde.
    Ich glaube so wird das Wasser keimfrei… Schwermetalle, und Schwebeteilchen kann diese Technik sicherlich nicht bearbeiten.

  30. Vlt würde es Sinn machen die pv-module schräg aufzustellen, aber nicht nur nach Süden sondern in halbrund von Osten bis Westen. Schließlich stehn die Sonne morgens und abends doch etwas flacher.
    Ich denke dadurch ergeben sich einige Vorteile:
    – höherer gesamtstromtertrag
    – mehr Erzeugung morgens und abends (dann wann man den Strom braucht)

    Die Frage ist wie groß der Aufwand dazu wäre und somit die Abwägung ob es sich lohnt. Die Unterkonstruktion sieht aber nach einem Recht simplen Holzgestell aus, das man sicherlich zumindest teilweise weiterverwenden könnte.

  31. Hallo ihr drei.
    Finde ich super eure Entscheidung. Die Technik auszufeilen ist die eine Seite, aber was ist mit dem sozialen Umfeld? Schule, Beruf finden für die Tochter, Glaube, Freunde, die Sprache in einem fremden Land ( habe auch nicht mitbekommen wo ihr gelandet seit);
    Ich möchte euch bekräftigten, dieses Projekt zu publizieren. Wir haben in unseren Wohnungen und Häusern
    ehedem zu viel Kram, um nicht zu sagen Müll, der belastet und nicht nötig wäre.
    Es ist so leicht nachhaltig zu leben, auch da seid ihr ein super Vorbild.
    Für die Zukunft alles erdenklich gute, und weiterhin offene Türen für die Verbreitung dieses tollen Projektes.
    Seid gesegnet, R H.

  32. Was ist biologisch abbaubar? Bedeutet dies, das es zu keinerlei Verunreinigung kommt? Also 100% ohne Verunreinigung? Die Antwort ist einfach, biologisch abbaubar ist alles, ob es für die Tier u. Pflanzenwelt verträglich ist, das ist die nächste Frage.
    Aus gutem Grund werden häusliche Abwässer kritisch gesehen, usw…..
    Hat der Ofen einen Staubfilter oder rotzt der raus wie ein Diesel nach EU 4/5?
    Trotzdem wünsche ich euch viel Glück!

  33. Ich finde es toll, dass die beiden sich so eine schöne Hütte (?) gebaut haben. Gerade das viele Holz wirkt echt total gemütlich. Wir fangen in der Stadt nun auch mit Geflügelhaltung an. Wo ein Wille ist, da ist ein Weg.
    Ich sehe hier aber viele Kommentare die auf die deutschen Bauvorschriften schimpfen. Kann man machen. Aber auch bei der Hütte aus dem Video ist alles nur so lange lustig und romantisch, wie du keinen Schlag oder Kabelbrand bei der selbstverlegten Solaranlage bekommst. Das viele Holz brennt bestimmt auch gut und diverse tötliche Durchfallerkrankungen sind der Grund, warum wir Wasser aus dem Wasserwerk beziehen.
    Dann sind die Sozialsysteme des schlechten Staates aber wieder gut genug?
    Ich will sagen es gibt dieses und jenes Extrem. Man sollte das nicht vergessen. Den beiden jedoch alles Gute.

  34. Hi, tolles Design. Ich frage mich wie ihr mit Kondenswasserbildung innen an der kalten Containerwand umgeht? Fängt das Holz in dem feuchten Milieu nicht an zu schimmeln?

  35. Wo wohnen die beiden denn, das man so innovative Container Häuser auch erlaubt ? Das bekommt man in der deutschen Bürokratie mit dem Niedrigenergie Haus Wahn nicht genehmigt.
    100.000 € für die 2 mini Container ist natürlich schon extrem teuer, gut das sie auch darauf hin gewisen hat, das das natürlich auch günstiger geht.

  36. Das ContainerKonzept hat Potential. Recht pfiffige Lösungen, v.a. die Cor-Ten-Stahl Wanne und die Schiebeschränke mit Elastsicherung. Sehr professionell das alles. Nur eines habe ich nicht gerissen: wo seid ihr da eigentlich??

  37. Super. Alles vorhanden was Mensch so benötigt. Aber wäre wohl echt von Vorteil wenn man Architekt wäre oder wenigstens einen handwerklichen Beruf hätte wie zB Tischler. Man kann sich zwar vieles anlesen, aber um sowas auf die Beine zu stellen reicht das glaube ich nicht. Das ist ja alles Millimeter Arbeit.

  38. Wo lernt man solche Dinge? Woher weiß Max das alles und woher kann er das? Können bestimmt nur wenige… da muss man intelligent sein, handwerklich und technisch geschickt, kreativ und für die Sachen, die er vertreibt, auch geschäftstüchtig. Respekt. Aber halt für die meisten Menschen nicht zu imitieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *